Bandhistorie

dsc6965

Alles begann im Jahre 2009, als Peggy sich nach einer kurzen Verlobungszeit von nur 23 Jahren Hals über Kopf dazu entschloss, ihren Verlobten auch zu ehelichen (sonst wollte die beiden auch keiner mehr). Um die Hochzeit unterhaltungstechnisch aufzuwerten, warb sie in ihrer Bekanntschaft wahllos Künstler an, unter anderem als Gitarristen ihren alten Kumpel Peter J., als Bassisten den Lebensabschnittsbevollmächtigten ihrer Schulfreundin Amina, Peter P. Die beiden debütierten auf der Feier als Peter & Peter mit einer bahnbrechenden Guitar'n'Bass-Version des Hochzeitsmarsches.

pict0168

Gesangstechnisch wurde Peggy leider nicht fündig, zumindest nicht kostenlos. So war sie gezwungen, den Part der Sängerin selbst zu übernehmen und nahm dafür sogar Gesangsunterricht(!). Sicherheitshalber wartete sie aber trotzdem mit ihrem Auftritt bis nach der Trauungszeremonie. Überraschenderweise kam sie mit ihrer Darbietung dann aber doch so gut an, dass ihr die Lust auf weitere sängerische Eskapaden nicht verging und sie die beiden Peterse für ein Bandprojekt anwarb (die anderen anwesenden Musiker hätten Geld verlangt).

Nun hatte sich also ein Trio zusammengefunden: Peggy, Peter und Peter, oder kurz gesagt, P3. Zur Popband fehlte jetzt aber noch das Schlagzeug! Nach wochenlangem Grübeln und Nachdenken fiel den Dreien zum Glück noch eine geeignete Kandidatin ein, nämlich Amina, die nicht nur Peggys Schulfreundin, sondern auch Peter P.s unglaublich vitale Lebensgefährtin ist. Und so wurde aus der Vitalen Amina und dem lustigen Trio P3 das popsongtaugliche Quartett Vitamin P3!

dsc4253

Der erste öffentliche Auftritt fand im August 2010 zum 120. Geburtstag der Schulfreundinnen Peggy, Amina und Anni statt, damals noch mit einem Repertoire von Coverversionen aus der Jugendzeit der Geburtstagskinder. Damit brachten sie den Saal zum Kochen, die Feier kann heute legendär genannt werden. Die Vier verstanden diesen Erfolg als Auftrag, am Ball zu bleiben und ein eigenes Programm zu entwickeln.

akkordarbeiter

Dieses Programm wurde bei einem vielbeachteten Konzert in der Junction Bar im Mai 2013 erfolgreich vorgestellt, vielleicht sogar zu erfolgreich. Dem enormen Öffentlichkeitsdruck nämlich, der Folge dieser außerordentlichen Performance war, konnten nicht alle Bandmitglieder standhalten. Der Gitarrist Peter J. wollte sich nicht weiter den vielen Groupies, den Paparazzi und den kreischenden Teenagern aussetzen und zog sich im Juni 2013 an einem unbekannten Ort in Berlin ins Privatleben zurück.

Seine Nachfolge trat Peter O. an, denn zum Glück ist der Vorrat an Gitarristen mit Vornamen Peter groß genug, so dass Vitamin P3 den Bandnamen nicht ändern musste. Das Repertoire wird überarbeitet und neue Stücke kommen hinzu.

Mischen possibel! An diesem Auftrag arbeitet die Band seitdem und hat ein beachtliches Programm eigener Stücke geschrieben. Vitamin P3 pflegt seinen individuellen, unverwechselbaren Stil, den sie in nächster Zeit wieder live präsentieren wird.